Georgien steht für Vielfalt: Hier treffen 3000 Jahre alte Kultur und die Errungenschaften der Moderne aufeinander, verschiedenste Volksgruppen leben Seite an Seite und in den archaischen Dörfern Svanetiens findet man Wehrtürme, Ochsenkarren und uralte Kapellen. Vieles ist noch unerschlossen und ungeregelt, aber dadurch ergeben sich überall Möglichkeiten, auf Entdeckungsreise zu gehen und Kleinode zu ergründen.

Vor allem aber steht Georgien für Gastfreundlichkeit. Es ist einzigartig, mit welch offenen Armen die Georgier ihre Gäste empfangen. Nicht selten bekommt man von Einheimischen auf der Straße Weintrauben oder Esskastanien geschenkt. In Georgien gilt der Gast als "von Gott gesandt".


Und Georgien ist das Land der kulinarischen Genüsse: Ob es sich um das ungesäuerte Fladenbrot Lavash,  das aus den Blüten der Pimpernuss erstellte Jonjoli, das überbackene Käsebrot Chatschapuri oder um den nach uralten Methoden produzierten kachetischen Wein handelt – alles schmeckt besonders und richtig gut.
Die Natur in Georgien ist vielfältig und bietet jenseits des Massentourismus hervorragende Wander- und Erholungsmöglichkeiten.

Der Fotograf und Wanderer Heiko Klotz hat zusammen mit seiner Frau dieses faszinierende Land zu Fuß, per Marschrutka, einer Art Sammeltaxi, und  mit einem Allradauto auf eigene Faust und auch mit ortskundigen Begleitern erforscht. In diesem multimedialen Bildervortrag werden Fotos einer teilweise recht abenteuerlichen Reise durch ein westlichen Touristen fast unbekanntes Land gezeigt.

Der Vortrag besteht aus zwei Teilen, und die Gesamtdauer beträgt ca. 1h45min zzgl Pause.